VERHÜTUNG NACH DER GEBURT.

Verhütung nach der Geburt

Für junge Mütter stellen sich ganz neue Fragen in Sachen Verhütung. Deshalb suchen Sie nach einer zuverlässigen Verhütungsmethode, die Sie auch während der Stillzeit anwenden können. Daher entscheiden sich viele Frauen für eine nichthormonelle Verhütungsmethode wie beispielsweise die Gold-Kupfer-Spirale. Weitere Verhütungsmethoden werden im Menüpunkt Verhütung im Vergleich detailliert vorgestellt.

Lassen Sie sich Zeit und informieren sie sich gründlich über alle Möglichkeiten, die es gibt. Ihre Frauenärztin/Ihr Frauenarzt wird Sie hierzu gerne beraten.

Ab wann sollte man nach der Geburt verhüten?
Sie sollten eine sichere Verhütungsmethode anwenden, sobald Sie wieder sexuell aktiv werden wollen, auch wenn Ihre Monatsblutung noch nicht wieder eingesetzt hat. Zwar tritt die erste Regelblutung zwischen der 6. und der 24. Woche nach der Geburt ein, dennoch ist ein Eisprung vor der ersten Menstruation nach der Schwangerschaft möglich. Allerdings sollten Sie mit Ihrem Partner erst wieder nach Ende des Wochenflusses schlafen, da sich im Wochenfluss krankheitserregende Bakterien befinden können.

Falls bei Ihnen während der Geburt ein Dammschnitt vorgenommen wurde und Sie Angst vor einem schmerzhaften Geschlechtsverkehr haben, dann sollten Sie bis zur vollständigen Abheilung 4 – 6 Wochen warten.